Wobenzym im Test 2021

von | Mrz 5, 2021

Wie gut wirkt Wobenzym bei entzündlichen Verletzungen und Gelenkschmerzen? Gibt es bedenkliche Nebenwirkungen? Wie lautet das Urteil der Stiftung Warentest? Alles Wichtige über Wobenzym in diesem Test!

Schmerzende Gelenke und entzündliche Verletzungen können die Bewegung und Mobilität stark einschränken. Das wirkt sich meist auch negativ auf die Lebensqualität aus. Die Ursachen für Entzündungen können hier sehr vielfältig sein: Über- und Fehlbelastungen, Verletzungen im Beruf oder beim Sport, Venenentzündungen oder aber auch Arthrose. Dagegen hat die MUCOS Pharma GmbH & Co. KG ein besonderes Medikament auf Basis von Enzymen entwickelt: Wobenzym.

wobenzym tabletten

Wobenzym wirkt direkt am Entstehungsort der Schmerzen und der Entzündung. Die Heilung wird mithilfe von Enzymen auf natürliche Weise beschleunigt. Im nachfolgenden Test untersuchen wir die Wobenzym Tabletten auf ihre Wirkung, Inhaltsstoffe und mögliche Nebenwirkungen. Außerdem betrachten wir Erfahrungen von Anwender*innen.

Was ist der Unterschied zwischen Wobenzym und Wobenzym plus?

Die Herstellung von Wobenzym Plus wurde eingestellt. Mittlerweile ist als Nachfolgeprodukt das klassische Wobenzym erhältlich.

Wobenzym Wirkung

Die Wobenzym Wirkung basiert auf drei natürlichen Enzymen: Bromelain, Rutosid und Trypsin.

Bromelain: gehört zu den Cysteinproteasen, welche aus der Ananas gewonnen werden. Es sorgt dafür, dass entzündetes Gewebe abschwillt.

Rutosid: ein Flavonoid, das in vielen Pflanzen vorkommt. Wirkt wie Bromelain abschwellend. Außerdem stärkt es die Blutgefäße und fördert deren Elastizität, wodurch Stauungen verhindert werden. 

Trypsin: Das tierische Trypsin ähnelt dem menschlichen Enzym. Es wirkt durchblutungsfördernd und sorgt dafür, dass das Gewebe mit Nährstoffen versorgt wird. 

 

Die Mischung aus den drei Enzymen wird eingesetzt, um Verletzungsfolgen und verschleißbedingte Gelenkentzündungen (Arthrose) zu behandeln. Grundsätzlich fördern Enzyme physiologische Prozesse im Körper. Stoffwechselvorgänge werden so beschleunigt. Die Wobenzym Wirkung basiert demnach auf dem Vorantreiben der natürlichen Heilungsprozesse des Körpers.

Wobenzym Inhaltsstoffe

72.0 mg Bromelain, 450.0 FIP-E Bromelain, 100.0 mg Rutosid 3-Wasser, 91.87 mg Rutosid, 40.0 mg Trypsin,141.9 mg Lactose 1-Wasser, Macrogol 6000, Magnesium stearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], vorverkleisterte Maisstärke, Maltodextrin, Methacrylsäure-Methylmethacrylat-Copolymer (1:1), hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure, Talkum, Titandioxid, Triethylcitrat, Vanillin, gereinigtes Wasser.

Einnahme und Dosierung

6 – 12 Tabletten, z. B. 2 × 3 oder 2 × 6 Tabletten täglich.

Erfahrungsgemäß empfiehlt sich eine Einnahme von 2 × 6 Tabletten täglich in der 1. Woche und 2 × 3 Tabletten täglich ab der 2. Woche.

Als Kur über 2 Monate: 2 × 3 Tabletten täglich.

Bei akuten Entzündungen sollte Wobenzym so lange eingenommen werden, bis die Symptome völlig verschwunden sind. Bei anhaltenden oder immer wieder auftretenden Beschwerden empfiehlt sich eine längerfristige Einnahme als Kur über 6 bis 8 Wochen.

Die Einnahme sollte für die optimale Wirkung außerhalb von den Mahlzeiten erfolgen. Also mindestens 30 Minuten vor oder frühestens 90 Minuten nach dem Essen. Die Tablette wird unzerkaut mit einem Glas Wasser eingenommen.

Hat Wobenzym Nebenwirkungen?

Gelegentlich (< 1 von 100) können folgende Nebenwirkungen auftreten: Asthmaähnliche Beschwerden, Blähungen, Völlegefühl sowie eine Veränderung des Stuhls in Konsistenz, Farbe und Geruch.

Selten (< 1 von 1.000) kommt es zu Nebenwirkungen wie Hautausschlag, Juckreiz, Rötung der Haut sowie Beschwerden im Magen-Darm-Trakt wie z.B. Krämpfe. 

Bei einer Überempfindlichkeitsreaktion (Atembeschwerden, Hautausschlag mit Juckreiz oder Rötung, allergische Reaktion) ist die Einnahme von Wobenzym zu unterbrechen und ein Arzt aufzusuchen.

Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Kopfschmerzen und Hungergefühl treten sehr selten (<1 von 10.000) auf. 

 

In der Regel sind unerwünschte Reaktionen nach der Einnahme vorübergehend, können aber auch ein Zeichen einer zu hohen Dosierung sein. Magen-Darm-Beschwerden können durch das Verteilen der Dosis über den Tag sowie durch strikte Beachtung des Einnahmezeitpunktes vermieden werden.

Praxistest: Vorher-Nachher-Vergleich

Wir haben Wobenzym einem Praxistest unterzogen, ob das Arzneimittel tatsächlich Entzündungen hemmen kann. Bewertungsgrundlage ist einerseits die subjektive Bewertung (Anwendung, Wirkung, Verträglichkeit) einer Testperson, andererseits ein Vorher-Nachher-Vergleich der Symptomatik. Der Testzeitraum liegt bei 8 Wochen.

Unsere Testperson (m, 42) hat nach einem Bandscheibenvorfall immer wieder auftretende Beschwerden im Lendenbereich. Diese äußern sich in Form von Entzündungen und Schwellungen. Dadurch, dass unser Proband herkömmliche Schmerzmittel nicht sehr gut verträgt, hat er sich entschieden Wobenzym zu testen.

Die Anwendung erfolgt in einer 2-Monatskur: Es werden demnach täglich 2-mal drei Tabletten, außerhalb der Mahlzeiten, eingenommen. Zusätzlich wird die bestroffene Stelle gekühlt und möglichst geschont.

 

Während der Testphase konnte unsere Testperson folgende Dinge beobachten:

  • viele Tabletten zu schlucken
  • zu Beginn leichter Durchfall
  • keine Veränderung in den ersten 2 Wochen
  • nach rund drei Wochen leichter Rückgang der Schwellung
  • Entzündung verringerte sich nach etwa 6 Wochen auf ein Minimum
  • Schmerzen gemindert, aber nicht verschwunden

 

Der direkte Vorher-Nachher-Vergleich zeigt dass die Wobenzym Tabletten bei regelmäßiger Einnahme zu einer Linderung der Symptome beigetragen haben. Ganz beseitigen konnte es die Schmerzen jedoch nicht. Das viele Tablettenschlucken empfand unsere Testperson als etwas lästig, vor allem da man sich strikt an die Einnahmezeiten halten muss, um die Nebenwirkungen wie Durchfall in den Griff zu bekommen.

Da es sich um eine Behandlung mittels Enzymen handelt, können die individuellen Erfahrungen abweichen.

Wie fällt das Testurteil der Stiftung Warentest aus?

Die Stiftung Warentest hat die Wobenzym Tabletten auf ihre Wirksamkeit untersucht (Stand: 01.03.2021). Zwei Anwendungsgebiete wurden hierbei betrachtet: Arthrose und Gelenkbeschwerden sowie bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen.

Das Testurteil war in beiden Fällen “wenig geeignet”, mit der Begründung, dass die therapeutische Wirksamkeit nicht ausreichend nachgewiesen ist. Außerdem ist fragwürdig, ob die Enzyme bei innerlicher Anwendung in genügender Menge ins Blut aufgenommen werden und von dort in die betroffenen Bereiche gelangen.

Wobenzym Erfahrungen

Wobenzym wurde bereits von vielen Anwender*innen getestet und bewertet. Im Internet finden sich zahlreiche Test- und Erfahrungsberichte. Nachfolgende Bewertungen stammen von Docmorris. 

wobenzym bewertungen
wobenzym erfahrungen positiv
wobenzym erfahrungen negativ

Die Gesamtbewertung fällt sehr gut aus. 290 von 317 Personen bewerten Wobenzym mit 4 oder 5 Sternen (Stand: 03/21). Nur vereinzelt wird berichtet, dass die Tabletten wirkungslos sind und auch nach längerer Einnahme keine Verbesserung eingetreten ist.

Gibt es eine Wobenzym Alternative?

Auf dem Markt gibt es einige Präparate, die mithilfe von Enzymen entzündliche Beschwerden therapieren. Deren Wirkung kann jedoch als ebenso fraglich betrachtet werden. Welches das geeignete Produkt ist, sollte am besten in einem Selbsttest ausprobiert werden.

Wobenzym kaufen: Preisvergleich

 Tabletten
Apotheke Versandapotheke Amazon
100 Stk. ab 38,94 € ab 23,59 € ab 32,05 €
200 Stk. ab 68,22 € ab 44,78 € ab 56,23 €
360 Stk. ab 101,33 € ab 67,79 € ab 81,81 €
800 Stk. ab 203,84 € ab 133,50 € ab 162,18 €
PZN: 100 Stk. – 13751831 200 Stk. – 13751848 360 Stk. – 13751854 800 Stk. – 13751860  

Arznei-Test Bewertung: Wobenzym Tabletten

Nach eingehender Recherche und Prüfung der Inhaltsstoffe, der Wirskamkeit unter Beachtung des Urteils der Stiftung Warentest und des Preis-Leistungs-Verhältnisses, bewerten wir von Arznei-Test Wobenzym mit einer Note von 2,6 (BEFRIEDIGEND).

wobenzym test stiftung warentest arznei-test siegel

Wobenzym kann mit seinen Enzymen den natürlichen Heilungsprozess beschleunigen. Viele Anwender*innen haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Nur vereinzelt sei keine Wirkung eingetreten. Offizielle Studien belegen die Wirksamkeit jedoch nicht und auch der Preis ist vergleichsweise hoch. Zusätzlich ist die Anwendung kompliziert, da täglich viele Tabletten eingenommen werden müssen.

Seite des Herstellers: www.wobenzym.de

Quellen:

  • Roots I.: Bioverfügbarkeit von Trypsin, Bromelain und Rutin-Metaboliten nach oraler Gabe von Phlogenzym® bei gesunden Probanden. Randomisierte doppelblinde Crossover-Studie gemäß GCP. 1997.
  • Berg A, Peters M, Deibert P, König D, Birnesser H: Bromelain – Übersicht und Diskussion zur therapeutischen Anwendung und seiner Bedeutung in der Sportmedizin
    und Sporttraumatologie. 2005.