Seite wählen

LeaLea Creme im Test 2021

von | Apr 28, 2021

Wie gut funktioniert LeaLea Creme zur Entfernung bei Warzen? Können auch Muttermale damit entfernt werden? Was sagt die Stiftung Warentest? Wie sind die Vorher-Nachher-Ergebnisse? Erfahren Sie alles Wichtige zur LeaLea Creme im folgenden Test.

Fast jeder Mensch hat Muttermale – die einen mehr, die anderen weniger. Sie machen jeden von uns einzigartig und haben einen gewissen Wiedererkennungswert. Für einige sind sie auch Zeichen der Ästhetik; nicht umsonst wird ein Muttermal über der Lippe auch als Schönheitsfleck bezeichnet. Muttermale und Leberflecken sind zwar natürlich, für die meisten jedoch optisch ein Dorn im Auge. Insbesondere größere Muttermale an gut sichtbaren Stellen werden von vielen als Makel wahrgenommen und aus diesem Grund entfernt. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Eine Entfernung mittels Laser oder in einem kleinen operativen Eingriff. Dabei kann es vorkommen, dass große Narben zurückbleiben, die im schlimmsten Fall noch auffälliger sind als das Muttermal selbst. Abgesehen davon muss man für die Entfernung oft tief in die Tasche greifen – bei mehreren Muttermalen ist das häufig eine teure Angelegenheit. Doch es geht auch einfacher: Mit der LeaLea Creme von LeaLea International Ltd.sollen Warzen und Muttermale ganz einfach selbst entfernt werden können.

Die LeaLea Creme ist eine hochkonzentrierte Creme mit pflanzlichen Wirkstoffen, mit der Leberflecken, Muttermale, Warzen und Hautanhängsel in Eigenregie entfernt werden sollen. Im folgenden Test untersuchen wir die enthaltenen Wirkstoffe genauer und berichten in einem Vorher-Nachher-Test über die Wirkung der Creme.

LeaLea Creme im Test

Welche Inhaltsstoffe sind in der Creme enthalten?

Cashewnuss-Ölextrakt: Der Hauptwirkstoff der Creme ist Cashewnuss-Ölextrakt (Anacardium Occidentale Linn). Der Wirkstoff wird aus dem Cashew-Baum gewonnen, der den meisten wegen seiner leckeren Samen – den Cashew-Nüssen – bekannt ist. Das Öl-Extrakt wird aus dem Schalenöl gewonnen, das in der Volksmedizin bei Hautleiden wie Warzen und Hautflechten eingesetzt wird. Das Cashewnuss-Ölextrakt ist stark reizend und kann bei unsachgemäßer Anwendung zu starken Verätzungen führen.

Feigen-Extrakt: Das Extrakt der leckeren Frucht ist reich an Vitamin B1, Antioxidantien und Mineralstoffen. Es kann die Hautregeneration stimulieren und erhöht die Wasserbindungsfähigkeit der Haut.

Schöllkrautextrakt: Schöllkrautextrakt ist ein teilweise giftiges Gewächs, das eher zur äußerlichen Anwendung geeignet ist. Typischerweise wird das Extrakt auf der Haut bei Warzen oder Hühneraugen angewendet.

Zitronenextrakt: Das Extrakt der Zitrone wird aus dem Saft gewonnen und ist reich an B-Vitaminen sowie Vitamin C. Es hat eine antiseptische und leicht zusammenziehende Wirkung.

Talkum: Nicht zu verwechseln mit dem Hautfett Talg, ist ein mineralisiertes, wasserabweisendes Puder, das als Gleitstoff, Trennmittel oder Trägersubstanz verwendet wird. Mit Talk können Stoffe wasserabweisend und abdichtend gemacht werden.

Wie wird die Creme richtig angewendet?

Die Creme enthält stark reizende Substanzen, daher ist besondere Vorsicht bei der Anwendung geboten. Die korrekte Anwendung erfolgt in 7 Schritten:

1. Schritt: Zuerst sollte das Muttermal und die Hautfläche um das Muttermal herum gründlich gereinigt und dann 10-20 Minuten eingeweicht werden z.B. mit einem feuchten Lappen. Anschließend wird die Stelle mit dem in der Packung enthaltenen kollodialen Silber desinfiziert.

2. Schritt: Als nächstes muss das Muttermal oder die Warze mit der kleinen Pfeile angeraut werden, damit der Wirkstoff tief eindringen kann. Dafür die Haut am besten zwischen zwei Fingern gespannt halten und anrauen oder mit einer dünnen, sterilen Nadel aufkratzen.

3. Schritt: Nun wird die LeaLea Creme aufgetragen. Dafür wird die mitgelieferte Applikator verwendet. Wichtig: Die Creme sollte nur auf das Muttermal aufgetragen werden! Gelangt die Creme auf andere Hautbereiche, sollte sie sofort mit einem Tuch oder Wattestäbchen entfernt werden.

4. Schritt: Anschließend muss die Creme 20 Minuten einwirken. In dieser Zeit dringen die Wirkstoffe in das Muttermal ein und verätzen es. Aus diesem Grund kann es während der Einwirkzeit zu einem Stechen/Ziehen kommen. Auch die umliegende Haut kann gerötet sein, was aber normal ist und nach einiger Zeit wieder abklingt. Nach 20 Minuten wird die Creme vorsichtig abgewischt.

5. Schritt: Nun heißt es warten. Innerhalb der nächsten 2 Tage wird färbt sich das Muttermal oder die Warze schwarz und verkrustet. Das bedeutet, dass es “austrocknet” und aus diesem Grund kann auch eine Vertiefung in der Haut entstehen, wo das Muttermal liegt.

6. Schritt: Je nach Größe und Tiefe des Muttermals kann es nun zwischen 2 und 6 Wochen dauern, bis es abtrocknet und abfällt. Dabei sollte die Kruste keinesfalls selbst abgekratzt werden. Das verzögert den Heilungsprozess und hinterlässt unter Umständen eine viel größere Narbe. Die behandelte Stelle kann auch mit einem leichten Verband oder Pflaster zeitweise abgeklebt werden.

7. Schritt: Sobald die Verkrustung samt Muttermal sich gelöst haben und abgefallen sind, bleibt eine rot schimmernde Narbe zurück. Die Haut ist noch sehr dünn und empfindlich. Jetzt ist täglich eine sorgfältige Nachbehandlung wichtig mit hautpflegenden Ölen oder Cremes. Die Narbe sollte außerdem vor UV-Strahlung geschützt werden. Im Laufe der nächsten Wochen bzw. Monate verblasst die Stelle zunehmend.

Bei der ersten Anwendung sollte die Creme nicht im Gesicht angewendet werden, sondern auf weniger empfindlichen Stellen wie den Armen, Beinen oder dem Rücken.
Um das Risiko für allergische Reaktionen oder unerwünschte Hautreaktionen so gering wie möglich zu halten, sollte bei der ersten Anwendung zunächst nur ein Muttermal behandelt werden.

Eine Packung der Creme reicht für bis zu 20 Muttermale, Warzen o.ä., je nach Größe.

Kann die LeaLea Creme nur bei Muttermalen angewendet werden?

Die Creme ist sowohl für die Entfernung von Muttermalen, als auch für Warzen und Hautanhängsel gedacht.

Bei flachen Leberflecken wird von der selbstständigen Entfernung mittels Cremes abgeraten, da die Kontaktfläche zur umgebenden Haut sehr groß ist und dadurch schneller starke Hautreizungen und Entzündungen entstehen können. Aus diesem Grund eignet sich die LeaLea Creme auch eher für abstehende Muttermale.
Auch bei großen Muttermalen mit einem Durchmesser von über 2 cm sollte die LeaLea Creme nicht angewendet werden.

Wie stark sind die Schmerzen bei der Anwendung?

Bei der Behandlung mit der Creme wird die Haut bzw. das Muttermal weggeätzt, was selbstverständlich schmerzhaft sein kann. Das Schmerzempfinden ist bei jedem Menschen anders, darum wird auch die Intensität der Schmerzen bei der Anwendung unterschiedlich beschrieben. Die meisten Anwender empfinden es als intensiv brennenden, stechenden Schmerz, der aber nach einiger Zeit wieder abklingt und aushaltbar ist.

Für wen ist die LeaLea Creme nicht geeignet?

Der Hersteller rät ausdrücklich davon ab, die Creme während der Schwangerschaft und Stillzeit zu verwenden. Auch für Kinder und Personen unter 18 Jahren ist die LeaLea Creme nicht geeignet.

Bei Feuermalen, Bluschwämmchen, Keratosen und sehr dunklen und flachen Leberflecken sollte die Creme nicht verwendet werden. Auch aufgekratzte oder blutende Muttermale sind nicht für die Behandlung geeignet.

Wenn eine Wundheilungsstörung mit starker Narbenbildung oder andere Immunerkrankungen vorliegen, sollte die Anwendung erst nach Absprache mit einem Arzt und im sichersten Fall gar nicht erfolgen.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Das Cashewnuss-Ölextrakt ist sehr stark hautreizend und verursacht Rötungen auf der Haut. Bei empfindlichen Stellen wie der Gesichtshaut kann die Rötung unter Umständen größer sein und länger anhalten. Auch leichte Schwellungen der Haut als Reaktion auf den reizenden Stoff sind möglich.
Bei Kontakt mit den Schleimhäuten kann es zu Verätzungen führen.

Je nach Größe und Tiefe des entfernten Muttermals wird eine Narbe zurückbleiben, die bei sorgfältiger Nachbehandlung aber verblasst und sich der umliegenden Hautfarbe anpasst.

In seltenen Fällen kann sich die behandelte Hautstelle entzünden. Das macht sich durch eine nässende, eiternde und schmerzende Wunde bemerkbar. In diesem Fall sollte ein Arzt und Apotheker aufgesucht und die Wunde desinfiziert und behandelt werden, um eine Ausbreitung der Infektion zu vermeiden.

Begünstigt die Creme Hautkrebs?

Nein, die Creme selbst begünstigt keinen Hautkrebs.
Allerdings besteht bei einer Muttermalentfernung durch einen Laien immer das Risiko, dass es sich um bösartig veränderte Muttermale handelt. Diese sind meist nur durch einen geschulten Blick durch einen Hautarzt erkennbar. Sind sie entfernt worden, kann eine Hautkrebserkrankung länger unerkannt bleiben.

Wer das Risiko eingeht und die Muttermale dennoch selbstständig entfernen will, sollte vor der Anwendung einen Hautarzt aufsuchen und sich einem Hautscreening unterziehen. Nur so kann ausgeschlossen werden, dass es sich um veränderte Muttermale handelt.

LeaLea Creme im Vorher-Nachher-Vergleich

Um uns selbst von der Wirkung und beworbenen Unkompliziertheit der LeaLea Creme zu überzeugen, haben wir sie einem Praxistest unterzogen. Für einen direkten Vorher-Nachher-Vergleich wurden zu Beginn und nach dem Ende der Behandlung sowie nach einer mehrwöchigen Nachbehandlung gemacht. Unsere Testperson bewertet zudem die Anwendung und Verträglichkeit der Creme.

 

Zu Beginn hat unsere Testperson sehr viele erhabene Muttermale. Die meisten davon sind eher klein mit einem Durchmesser von 2-3 mm, einige sind etwas größer mit ca. 8 mm. Für den Test und den Vorher-Nachher-Vergleich wendet unsere Testperson die Creme auf einem der größeren Male am Bauch an. Wundheilungsstörungen sind nicht bekannt.

Die Creme wurde gemäß der Anwendungsschritte aufgetragen und zu Testzwecken auch nur auf einem Muttermal angewendet. Nach der Anwendung hat unsere Testperson einen Pflaster zum Abdecken verwendet.

 

Folgende Erfahrungen hat unsere Testperson mit der LeaLea Creme gemacht:

  • Anrauen des Muttermals sehr unangenehm
  • Creme brennt/sticht sehr stark direkt nach dem Auftragen und für weitere 15 Minuten
  • anschließend ist das Muttermal weiß verfärbt, die Haut drumherum rot (ähnelt einem Zeckenbiss)
  • am übernächsten Tag ist das Muttermal schwarz, aber nicht schmerzhaft
  • im Laufe der nächsten Tage hat sich Verkrustung gebildet, die 3 Wochen später abfiel
  • Hautstelle relativ tief eingekerbt, rot und sondert viel Wundwasser ab (keine Entzündung)
  • nach ca. weiteren 4 Wochen ist die Wunde vollständig verschlossen; zwischendurch bildete sich nochmals Schorf, der abfiel
  • nach 7 Wochen bleibt eine leicht verdickte, rosarote Narbe zurück
  • nach weiteren 3 Monaten Nachbehandlung ist die Narbe hell und flach
LeaLeaa Creme Vorher-Nachher-Vergleich

Im direkten Vorher-Nachher-Vergleich sieht man deutlich, dass das Muttermal vollständig entfernt wurde und nach einigen Monaten der Nachbehandlung nur noch eine flache Narbe zurückbleibt. Diese wird vermutlich nicht mehr dunkler werden, da Narbengewebe kein normales Hautgewebe ist. Hier gilt es abzuwägen, ob man ein Muttermal oder eine Narbe als weniger störend empfindet. Der Abheilungsprozess war relativ langwierig. Unsere Testperson empfand die Dauer, bis das Muttermal abfiel sowie danach die nässende Wunde als störend. Das Pflaster wurde regelmäßig gewechselt und komplett weggelassen, als das Nässen aufhörte.

In unserem Praxistest hat unsere Testperson keine negativen Erfahrungen gemacht oder Komplikationen gehabt. Mit dem Ergebnis ist sie sehr zufrieden.

Erfahrungen und Testberichte: LeaLea Creme

Die LeaLea Creme ist zwar ein recht bekanntes Mittel, wenn es um die Entfernung von Muttermalen geht. Die Suche nach Kundenbewertungen im Netz gestaltet sich aber etwas schwieriger, da das Mittel nicht bei Amazon und auch nicht in der Apotheke erhältlich ist. Die folgenden Erfahrungsberichte stammen aus einem unabhängigen Forum.

LeaLea Creme Erfahrung
LeaLea Creme Erfahrung
LeaLea Creme Erfahrung

Die Erfahrungen sind größtenteils sehr gut. Anwender berichten, dass sie ihre Muttermale damit vollständig entfernen konnten. Bei der Anwendung haben sie hinsichtlich der leichten Schmerzen ähnliche Erfahrung wie unsere Testperson gemacht. In den Erfahrungsberichten heißt es, dass die Narben ähnlich oder kleiner als bei einer Entfernung durch den Hautarzt ausfallen, wenn sie regelmäßig gepflegt werden. Auch in anderen Foren gibt es positive Bewertungen. Ein weiterer Vorteil zeigt sich vor allem in den Kosten, die bei einer ambulanten Entfernung sehr hoch ausfallen können.

Neben den guten Erfahrungen gibt es auch negative Berichte über Entzündungen und Infektionen der Wunden, die ärztlich behandelt werden mussten. Das kann verschiedene Ursachen haben, angefangen bei einer schlechten Desinfektion bzw. Vorbereitung, über Schmutz der im Heilungsprozess in die Wunde gelangt bis hin zu vorher nicht bekannten Wundheilungsstörungen. Ein Risiko besteht bei solchen Behandlungen immer.

Gibt es ein Testurteil der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest ist bekannt dafür, verschiedene Kosmetikprodukte hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit zu testen und zu bewerten. Bei unseren Recherchen konnten wir kein offizielles Testurteil der Stiftung Warentest zur LeaLea Creme finden (Stand 04/2021).

LeaLea Creme günstig kaufen: Apotheke, Amazon, DM, Rossmann

Die LeaLea Creme wird nur online angeboten. Dort ist die Creme im herstellereigenen Online-Shop versandkostenfrei für 89 Euro erhältlich. Im Shop des Herstellers erhält man beim Kauf eine 90-tägige Geld-zurück-Garantie, falls das Mittel nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Der Shop bietet außerdem sichere Zahlungsmethoden sowie eine Telefonhotline und einen Kundenchat bei Fragen an.

In Apotheken und Versandapotheken wird das Mittel nicht verkauft, da die Anwendung Risiken birgt. In der Apotheke wird man daher auch keine alternativen Mittel finden, die explizit für die Entfernung von Muttermalen gedacht sind. Ausgenommen davon sind Vereisungsmittel für Warzen.

Bei Versandhändlern wie Amazon und eBay konnten wir die LeaLea Creme bei unseren Preisrecherchen ebenfalls nicht finden.

Auch in Drogeriemärkten wie DM und Rossmann wird die Creme nicht verkauft.

Arznei-Test Bewertung

Nach ausführlicher Recherche und Prüfung der Wirkstoffe, der Wirksamkeit und des Preis-Leistungs-Verhältnisses, bewerten wir von Arznei-Test die LeaLea Creme mit einer Gesamtnote von 2,0 (GUT).

Die Creme ist eine gute Alternative, um kleine und mittlere Muttermale selbst zu entfernen. Im Gegensatz zu einer professionellen Entfernung bei einem Arzt ist die Creme kostengünstiger, allerdings birgt die Anwendung der stark reizenden Stoffe auf der Haut auf Risiken. Zudem besteht immer die Gefahr, unwissentlich ein bösartiges Muttermal zu entfernen. Im Vorher-Nachher-Test konnten wir sehr gute Ergebnisse erzielen und auch im Netz sind die meisten Erfahrungen positiv. Die Gefahr einer Infektion der Wunde darf jedoch nicht unterschätzt werden.

LeaLea Creme Test Erfahrung Bewertung

Seite des Herstellers: www.lealea.co