Seite wählen

Antistax im Test 2021

von | Jan 27, 2021

Hilft Antistax gegen Krampfadern? Hat es gefährliche Nebenwirkungen? Wirkt Antistax entwässernd? Wir haben Antistax Venentabletten, Creme und Gel getestet und beantworten die wichtigsten Fragen. Lohnt sich der Kauf? Jetzt lesen!

Rund 90% der Erwachsenen sollen unter Venenveränderungen leiden. Bei dieser Erkrankung fühlen sich die Beine oft müde und schwer an, und es kommt zu hervorstechenden Adern unter der Haut. Besonders im Sommer kann es zur Anschwellung wegen hoher Temperaturen kommen, was zu unangenehmen Schmerzen führen kann. Im fortgeschrittenen Stadium, unbehandelt kann die Erkrankung zu einer chronisch venösen Insuffizienz (CVI) führen. Für dieses Problem entwickelte das Pharmaunternehmen Sanofi eine Lösung: Antistax.

antistax beine schmerzen

Antistax ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Venenerkrankungen. Das Präparat soll die Beschwerden effektiv lindern und behandeln. Im folgenden Testbericht nehmen wir die Antistax Produkte (Venentabletten, Creme und Gel) unter die Arznei-Test Lupe und bewerten diese anschließend.

Antistax Wirkung: Wirkt Antistax entwässernd?

Die Antistax Wirkung basiert auf dem Wirkstoff des Extrakts aus dem Roten Weinlaub. Dieser Wirkstoff ist in den Venentabletten und der Creme enthalten.

Das Weinlaub-Extrakt sorgt dafür, dass die Venenwände repariert und abgedichtet werden. Dadurch kann weniger Flüssigkeit in das umliegende Gewebe austreten. Die Beinschwellung sowie damit verbundene Schmerzen und Spannungsgefühle sollen so zurückgehen.

Außerdem wirkt das Extrakt effektiv gegen venöse Entzündungen. Es verbessert die Durchblutung. Zusätzlich wir die Sauerstoffversorgung der Zellen verbessert, sodass die Gefäße geschützt werden können.

Antistax extra Venentabletten

Bei schwerwiegenden Venenleiden wird die langfristige, innere Behandlung empfohlen. Dafür gibt es die Antistax Venentabletten. Innerhalb mehrerer Wochen der Einnahme kann die Entzündung im Inneren der Vene abklingen und die Flüssigkeit aus dem Bein abtransportiert werden.

PZN:
30 St – 00002312
60 St – 00002335
90 St – 05954715
180 St – 08017514

Antistax Extra Venentabletten
Venentabletten Inhaltsstoffe

Der Hauptwirkstoff ist der o.g. Auszug aus Rotem Weinlaub. 1 Filmtablette enthält 360 mg Trockenextrakt aus der Heilpflanze (4-6:1).

Zu den sonstigen Bestandteilen der Venentabletten gehören: Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Talkum, Titandioxid (E 171), Eisen(III)oxid (E 172), mikrokristalline Cellulose, Crospovidon, Croscarmellose Natrium, Calciumhydrogenphosphat, Hypromellose, Glyceroltristearat.

Einnahme & Dosierung

Es werden täglich vor dem Frühstück 1-2 Tabletten unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen.

Nebenwirkungen: Ist Antistax gefährlich?

Nach der Einnahme der Antistax extra Venentabletten können gelegentlich Magenbeschwerden, Übelkeit und andere Beschwerden des Verdauungstrakts auftreten. Gelegentlich kann ein juckender Hautausschlag auftreten sowie mit unbekannter Häufigkeit Nesselsucht und andere Überempfindlichkeitsreaktionen.

Antistax Venencreme

Die Venencreme eignet sich zur äußeren Anwendung bei leichten venösen Durchblutungsstörungen. Das sanfte Einmassieren regt die Durchblutung an, Beschwerden und Schweregefühl der Beine werden so verringert. 

PZN:
50 g – 10347288
100 g – 10347319

antistax venencreme
Venencreme Inhaltstoffe

10g Creme enthalten: 28.2 mg Weinlaub Dickextrakt (2,5-4:1).

Zu den sonstigen Inhaltsstoffen zählen: Salicylsäure, Cetylstearylalkohol, Macrogolcetylstearylether, Decyloleat, Isopropylmyristat, Harnstoff, Propylenglycol, Citronenöl, gereinigtes Wasser.

Anwendung

Mindestens einmal täglich, am besten jedoch morgens und abends, die Beine dünn mit der Venencreme einreiben. Die Streichmassage vom Fuß zum Oberschenkel ausführen. Dabei die Creme so lange einmassieren, bis sie vollständig eingezogen ist.

Antistax Frischgel

Das Antistax Frischgel ist ein Kosmetikum. Beim Auftragen auf die Haut soll das Gel die Durchblutung der Haut anregen. Außerdem sorgt die enthaltene Minze für Kühlung und ein erfrischendes Gefühl an den Beinen. Das Frischgel eignet sich gut als Begleittherapie zu den Antistax Arzneimitteln.

PZN:
125 ml – 08913131

antistax frisch gel
Frischgel Inhaltsstoffe

Aqua, Alcohol Denat., PEG-7-Glyceryl Cocoate, Parfum, PEG-60 Hydrogenated Castor Oil, Carbomer, Menthol, Vitis Vinifera Leaf Extract, Sodium Hydroxide, Mentha Piperita Oil.

Anwendung

Nach Bedarf auf die Beine auftragen und das Frischgel dabei vom Fuß in Richtung Oberschenkel einmassieren. Die Anwendung kann mehrmals täglich wiederholt werden.

Tipp: Im Kühlschrank aufbewahren für noch mehr Erfrischung. 

Vorher-Nachher-Vergleich

Als Mittel auf pflanzlicher Basis ist Antistax eine beliebte Alternative bei Besenreisern und Krampfadern. Wir haben die Antistax Produkte getestet und einem Vorher-Nachher-Vergleich mit Bildern unterzogen. Dieser Test fließt in die Gesamtbewertung des Produkts mit ein. Die subjektive Bewertung zu Anwendung, Verträglichkeit und Wirkung erfolgt durch unsere Testperson. Als objektiver Bewertungsmaßstab dienen Fotos, die zu Beginn und zum Abschluss der 6-wöchigen Testphase geschossen werden. Unsere Testperson hat sich dazu entschlossen, die Kombination aus Tabletten und Gel anzuwenden.

 

Zu Beginn des Tests klagte unsere Testperson über sich ausbreitende Besenreiser in der Kniekehle sowie Schwerfälligkeit und Schmerzen bzw. Wasser in den Beinen nach einem Arbeitstag (Pflege). Krampfadern sind nicht vorhanden.

Die Antistax Tabletten und das Gel wurden gemäß der Herstellerempfehlung eingenommen bzw. angewendet. Unsere Testperson hat vor dem Frühstück 2 Tabletten eingenommen und das Gel sowohl morgens und abends einmassiert.

 

Nach Ablauf der 6-wöchigen Testphase beschreibt unsere Testperson folgende Veränderungen:

  • angenehm kühlende Wirkung des Gels auf der Haut
  • ab der 2. Einnahmewoche weniger Wasser im Knöchel- und Kniebereich
  • Druckgefühl in den Beinen nach langem Stehen noch vorhanden, aber spürbar reduziert
  • sichtbare Verbesserung der Besenreiser in den Kniekehlen
Antistax Test Vorher Nachher

Im direkten Vergleich der Vorher-Nachher-Bilder wird der Unterschied hinsichtlich der Besenreiser deutlich. Sie sind nach der Testphase weniger stark ausgeprägt und zum Teil sogar ganz verschwunden. Auch die Schwellung im Bereich der Kniekehle erscheint geringer. Die Testperson gab an, dass während des Testzeitraums keine weiteren  Besenreiser an anderer Stelle hinzugekommen sind. Auch Unverträglichkeiten konnte unsere Testperson während des Testzeitraums nicht feststellen.

Bei Antistax handelt es sich um ein Venenmittel auf Basis pflanzlicher Wirkstoffe, aus diesem Grund können die Ergebnisse von Person zu Person variieren.

Antistax Erfahrungen & Bewertungen

Arznei-Test verlässt sich nur auf Bewertungen aus den bekannten Versandapotheken, um die Echtheit der Erfahrungsberichte zu gewährleistenFolgende Erfahrungen und Bewertungen stammen aus der größten Versandapotheke Docmorris

Antistax Venentabletten Erfahrungen

Bei bislang 126 abgegebenen Erfahrungsberichten ist die durchschnittliche Gesamtbewertung mit 4,6 Sternen (Stand 02/21) recht hoch. Lediglich vereinzelt wurden schlechte Erfahrungen mit den Venentabletten gemacht. 

Antistax Venencreme Erfahrungen

Die Bewertung der Venencreme fällt durchschnittlich minimal schlechter aus als die der Venentabletten, ist aber immer noch sehr hoch. (Stand 02/21). Vereinzelt wird in den Erfahrungsberichten von einer unzureichenden Wirkung berichtet. 

Antistax Frischgel Erfahrungen

Das Frischgel schneidet im Vergleich am schlechtesten ab, liegt aber mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,4 Sternen (Stand 02/21) immer noch im sehr guten Bereich. Vor allem der kühlende Effekt wird gut bewertet, vereinzelt wird angemerkt, dass die Venencreme effektiver sei. 

Gibt es eine Antistax Alternative?

Es gibt viele alternative Produkte, die bei Venenerkrankungen und möglicherweise auch vorbeugend bei Thrombose Abhilfe schaffen sollen. Die meisten Alternativen basieren entweder, wie Antistax, auf dem Weinlaub-Extrakt oder aber auf Aescin (Rosskastaniensamen). Für diese Wirkstoffe gibt es eine nachgewiesene Wirksamkeit. Zu den Tabletten, die sowohl von der Stiftung Warentest, als auch von Öko-Test gut bewertet wurden, zählen beispielsweise die Venen-Tabletten retard von STADA. Alternativen aus den Drogeriemärkten sind zwar günstiger, jedoch nicht zu empfehlen. Hier ist meist entweder die Wirksamkeit nicht nachgewiesen oder die enthaltene Wirkstoffmenge nicht ausreichend.

Preisvergleich: In der Apotheke oder bei Amazon kaufen?

extra Venentabletten

Apotheke Versandapotheke Amazon
30 Stk. 21,99 € ab 12,80 € (zzgl. Versand) 18,48 €
60 Stk. 39,97 € ab 24,44 € (zzgl. Versand) 32,57 €
90 Stk. 45,87 € ab 28,54 € 34,11 €

 

 

Venencreme

Apotheke Versandapotheke Amazon
50 g 11,97 € ab 8,24 (zzgl. Versand) 13,01 €
100 g 18,49 € ab 13,49 € (zzgl. Versand)

 

 

Frischgel

Apotheke Versandapotheke Amazon
125 ml 15,14 € ab 8,67 € (zzgl. Versand) 13,41 €

 

 

Arznei-Test Bewertung: Antistax Produkte

Nach eingehender Recherche und Prüfung der Inhaltsstoffe, Wirksamkeit und des Preis-Leistungs-Verhältnis, bewerten wir von Arznei-Test Antistax Produkte mit einer Gesamtnote von 1,6 (GUT).

Trotz der vorhandenen Nebenwirkungen ist Antistax gut verträglich. Außer der Vielzahl der guten Bewertungen und Erfahrungen aus dem Netz gibt es sogar Studien zur Wirksamkeit. Auch Preislich liefert das Arzneimittel den versprochenen Mehrwert.

arznei-test siegel antistax

Seite des Herstellers: www.antistax.de

Quellen:

  • Stücker M, et al: Therapeutic approach to chronic venous insufficiency – clinical benefits of red-vine-leaf-extract AS195 (Antistax®). 2019.
  • Kalus U, et al: Clinical improvement of cutaneous microcirculation and oxygen supply in patients with chronic venous insufficiency by orally administered extract of red vine leaves AS195. A randomised, double-blind, placebo-controlled crossover study. 2004.
  • Schäfer E, et al.: Oedema protective properties of the red vine leaf extract AS 195 (Folia vitis viniferae) in the treatment of chronic venous insufficiency. A 6-week observational clinical trial. 2003.